Eva Moeller
Eva Moeller, Serie Fensterfront, 2005, 60 x 60 cm, Öl/Lw.,©Eva Moeller

Eva Moeller (*1942) lebt und arbeitet als freischaffende Malerin in Berlin. 1975-2008 war sie Mitglied im VdBK 1867 e.V., 2018 ist sie erneut eingetreten. 1975-2008 beteiligte sie sich regelmäßig an den Ausstellungen des VdBK 1867. Material befindet sich im VdBK-Archiv in der Akademie der Künste, Berlin.

1979-1985 studierte Eva Moeller Malerei bei Professor Bruno Merbitz und Kulturpädagogik im Rahmen der Ausbildung „Kunst im Kontext“ an der Hochschule für bildende Künste in Berlin (heute UdK). 1986 schloss sie mit einer kulturpädagogischen Arbeit ab. 1984 besuchte die Künstlerin die Sommerakademie Salzburg und 1986-89 die Europäische Akademie für bildende Kunst in Trier (Studium bei Harald Fuchs).

Eva Moeller
Eva Moeller, In alle Richtungen, 2011, 80 x 100 cm, Öl/Lw., ©Eva Moeller

Seit 1985 ist Eva Moeller freischaffend als bildende Künstlerin und Dozentin für Malerei aktiv. Im Mittelpunkt ihrer Arbeiten stehen Stadtbilder – das Leben und Treiben in der Großstadt – und als Kontrast dazu Themen aus der freien Natur.

1999 gewann die Künstlerin den 2. Preis im bundesweiten Wettbewerb „Art-Automobile“ in Köln.

Eva Moeller hatte Ausstellungen in Israel, China, Polen, Rumänien und Österreich. In Berlin zeigte sie ihre Arbeiten u.a. im Haus am Kleistpark (2010), im Koreanischen Kulturzentrum (2013), der Schwartzschen Villa (2015), im Ausstellungszentrum Pyramide (2016) und der Galerie Berlin Baku (2017).

Arbeitsaufenthalte, Künstleraustauschprogramme und Kunstprojekte führten die Künstlerin nach Israel, China, Polen, Rumänien, Ungarn, Serbien, Spanien und in den Nationalpark Unteres Odertal Schwedt.

Eva Moeller, Richtung Ausgang, 2015, 60 x 80 cm, Öl/Lw.,©Eva Moeller

Werke von Eva Moeller befinden sich in folgenden öffentlichen Sammlungen: Bezirksamt Berlin-Steglitz, MTU-Flugzeugbau Berlin-Kanada, Romain Association Of Creative Women in Fine Art Field (Galerie Bukarest), Muzeum und Kulturamt Leborg (PL), Kulturamt Kazimierz Dolny (PL), European Bridges Konstanza (RU) und im Archiv der Akademie der Künste.

Website von Eva Moeller

Eva Moeller im Archiv des VdBK 1867, Akademie der Künste, Berlin

Katharina Moessinger
Katharina Moessinger, Kein Bock III, 2014, Metall, Holz, Leder, H 93 cm, B 190 cm, T 105 cm, Foto und © Katharina Moessinger

Katharina Moessinger (*1974) lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Berlin. Sie ist seit 2017 Mitglied des VdBK.

Katharina Moessinger
Katharina Moessinger, Werkserie Kuscheltiere, fortlaufendes Projekt seit 2004, gegerbte Tierhäute, Füllwatte, Kunstharz, lebensgroß, Foto und © Katharina Moessinger

Sie schafft großformatige Skulpturen und Installationen: „In meiner künstlerischen Arbeit beschäftigt mich das Spannungsfeld zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit, als einer Entsprechung von Natur und vom Menschen Geschaffenen, durch die menschliche Gesellschaft Geprägtem. Dieses Spannungsfeld anhand der Beziehung Mensch-Tier zu untersuchen und darzustellen ist Schwerpunkt meiner Arbeit. Der Mensch ist dabei nicht Teil der Darstellung, er ist vielmehr präsent als Bezugspunkt zum, bzw. Blickpunkt auf das domestizierte Tier. Diese Präsenz zeigt sich in meinen Arbeiten auf vielfältige Weise: in den verwendeten ‚künstlichen‘ Materialien oder den Konventionen industrieller Formen“ (KM).

Nach dem Abitur studierte Katharina Moessinger von 1997-2003 Bildhauerei an der Universität der Künste Berlin und wurde 2003 Meisterschülerin bei Prof. Michael Schoenholtz.

2004 erhielt die Künstlerin ein Stipendium zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses (NaFöG). 2005 wurde sie mit dem Stipendium der Bernhard-Heiliger-Stiftung sowie 2011 mit dem Preis der Ilse-Augustin-Stiftung ausgezeichnet. 2017 folgte der 2. Preis des Neuköllner Kunstpreises.

Katharina Moessinger, Seitpferd 3379349, 2010, Collage, Digitaldruck, 29,7 x 21 cm, Foto und © Katharina Moessinger

Die Objekte und Installationen von Katharina Moessinger werden international ausgestellt.

Die wichtigsten Einzelausstellungen der Künstlerin sind: „Doudous“, Galerie Nadine & Tom Verdier, Paris (2007). „Reality looks back on me“, Museum Pfalzgalerie, Kaiserslautern (2009). Extension“, Kunstraum Cussler, Berlin (2010). „Übermaß“, mit Elisabeth Matthewes, Frauenmuseum Berlin zu Gast in der Kommunalen Galerie Berlin (2012). „Kein Bock“, mit Alke Brinkmann,Galerie Axel Obiger, Berlin (2014). Zweite Natur“, mit Astrid Menze, Galerie Axel Obiger, Berlin (2015).

Zudem ist Katharina Moessinger auf zahlreichen Gruppenausstellungen in internationalen Kunstinstitutionen und an internationalen Kunstorten vertreten, u.a. im Umspannwerk Berlin; Georg Kolbe-Museum, Berlin; Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne (CH); der Galerie Nadine & Tom Verdier, Paris; der Sammlung Hoffmann, Berlin; auf dem Movimentos Festival 2012 Autohaus Wolfsburg; der 2. Ruhrbiennale Dortmund; im Haus der Kunst München und im Zoologischen Garten Berlin.

Katharina Moessinger