A B C D E F G H J K L M N O P R S T V W
Marie Preußner
Marie Preußner, Jagdstillleben mit Ente, um 1910, 65 x 65 cm, Öl/Lwd., Galerie "der Panther", München

Marie, auch Maria, Preußner (Lebensdaten unbekannt) war eine Portrait- und Stilllebenmalerin. Sie lebte und arbeitete in Berlin. Preußner studierte an der Zeichen- und Malschule des VdBK bei Max Uth, der dort 1896-1901 als Lehrer wirkte. Die Künstlerin war 1906-1942 Vereinsmitglied und 1928-30 im Vorstand. 1906, 1923, 1928/29, 1929, 1930, 1934, 1937, 1940 und 1942 beteiligte sich Preußner an den Vereinsausstellungen.

Ihre Stillleben zeichnen sich durch Liebe zum Detail und einer gekonnten Wiedergabe der verschiedenen Oberflächen aus. Die Motive sind klassisch und waren für ein gut bürgerliches wilhelminisches Publikum gedacht.

Marie Preußner war mit der Künstlerin Else Preußner verwandt, die ebenfalls an der Zeichen- und Malschule des VdBK ausgebildet wurde und Vereinsmitglied war.

Werke von Marie Preußner befinden sich in der Galerie „der Panther“, München.

Sibylle Prinzessin von Preussen
sibylle von preussen, fly, 2013, 30 cm x 35 cm, Scherenschnitt/Lw., Privatbesitz © Preussen, Foto: SvP

Sibylle Gabriele Prinzessin von Preußen (*23. März 1952 in Berlin), geb. Sibylle Gabriele Kretschmer, Artist Name auch: sibylle von preussen, lebt und arbeitet als bildende Künstlerin und Autorin in Berlin und ist seit 2016 Mitglied im VdBK 1867.

sibylle von preussen, Monbijou – northeast of eden, 2014/15, Triptychon, 270 cm x 90 cm, Scherenschnitt/ Papier, © Stiftung Stadtmuseum Berlin, Foto: SvP

Inspiriert von den Ideen der Aufklärung zur Würde und Sensibilität der Kreatur, entwickelt sibylle von preussen als poetische Reaktion auf die cartesianische Selbstbezogenheit des Menschen filigrane, von der Sprache des Rokoko beeinflusste Motive, in immateriellen (meist blauen) Räumen.

sibylle von preussen studierte Geisteswissenschaften und Kunst. 1981-1993 war sie Dozentin an der Hochschule der Künste Berlin (HdK heute UdK), unterbrochen 1983-86 durch einen New York Aufenthalt. Von 1988-1993 hatte sie die künstlerische Leitung des in seinen Ergebnissen mehrfach ausgezeichneten „Videoprojektes“ der HdK. Seit 1994 ist sie freischaffend künstlerisch tätig.

sibylle von preussen, pursuit of happiness, 2017.2, 180 cm x 190 cm, Scherenschnitt/ Mixed Media/Lw, © Preussen, Foto: SvP

sibylle von preussen realisierte zahlreiche Kunst-am-Bau-Projekte, zumeist Eingangsbereiche, u.a. für die Mosaikhalle Siemens Berlin, das Leibniz-Institut Adlershof, den Verein Berliner Kaufleute und Industrieller, die Dexia Hypothekenbank Berlin, die Commerzbank Berlin, die Berliner Bank, das Haus im Ruhwaldpark Berlin; und Sie erhielt den 2. Preis für das Atrium Haus der Schweiz Unter den Linden Berlin.

Die Künstlerin erhielt Stipendien und Auszeichnungen, wie den Ehrenpreis DHS 1978, das Arbeitsstipendium des Berliner Kultursenats 1988, Artist-in-Residence im Wissenschaftskolleg zu Berlin 1992 und The Mishkenot Sha´ananim Encounters Jerusalem 1997. Dort begegnete sie ihrem Mann Dr. Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen (1939-2015). Werkankauf für die Stiftung Stadtmuseum Berlin durch den Kultursenat 2015.

sibylle von preussen ist auf internationalen Messen, Gruppen- und Einzelausstellungen vertreten (zuletzt): Christie´s Dubai (2016), Phoebus Rotterdam Galerie (2015), Positions Berlin Art Week (2014), KunstbüroBerlin, SCOPE Basel, Art Miami, Chicago Contemporary, The Royal College of Art London, Museum Mühlenhaupt, Haus am Lützowplatz Berlin oder Edition LUMAS.

Ihre Werke befinden sich u.a. in folgenden Museen und Sammlungen: Bass New York, Berliner Bank, Commerzbank, Deutsche Bank, De Winter Rotterdam, Dexia Hypothekenbank, Henning Pharma, Investitionsbank Berlin, Jamal Fakhro Manama, Leibnizinstitut Adlershof, Museum Checkpoint Charlie, Neuer Berliner Kunstverein, Rattner Chicago, Rodenstock, Siemens, Stadt St. Ingbert, Stadtmuseum Weimar, Stiftung Stadtmuseum Berlin, Verein Berliner Kaufleute und Industrieller.

sibylle von preussen

Doramaria Purschian
Dora-Maria Purschian, Birkenwäldchen, ca.1920, 60,5x77cm, Öl/Lwd., Privatbesitz Gorkow, Berlin, Foto © Eric Tschernow

Doramaria (Ella Margaretha Maria Dora) Purschian (6.7.1890-11.7.1972 in Berlin) war eine deutsche Malerin und Grafikerin. Sie lebte und arbeitete in Berlin. 1928-1961 war sie Mitglied im VdBK, 1933 als Kassenprüferin im Vorstand, 1950 als Mitglied in der Darlehns- und Unterstützungskasse des Vereins. Sie beteiligte sich an folgenden Vereinsausstellungen: 1927, 1928/29, 1929, 1934, 1937, 1942 und 1954. Material befindet sich im Archiv des VdBK.

Doramaria Purschian stammt aus einer Ingenieursfamilie. 1907-1909 besuchte sie das Zeichenlehrerinnenseminar der Königlichen Kunstschule Berlin und schloss mit dem Examen ab. Dann nahm sie bis 1912 Unterricht bei Fritz Burger und Lovis Corinth. Im Ersten Weltkrieg war sie Rot-Kreuz-Schwester. Danach betätigte sie sich als freischaffende Malerin für Portraits und Landschaften. Stilistisch ist Purschian dem deutschen Impressionismus zuzuordnen. Schon mit ihrer ersten Einzelausstellung im Römer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim im Jahr 1818 stellte sich der Erfolg ein.

Die Künstlerin beteiligte sich 1928, 1932, 1957, 1958 und 1964 an der Großen Berliner Kunstausstellung, 1924, 1925, 1953, 1954, 1955 und 1963 an der Juryfreien Kunstausstellung und 1941 an der Ausstellung der Allgemeinen Deutschen Kunstgenossenschaft. 1981 wurde sie im Berliner Schering-Kunstverein ausgestellt.

1969 erhielt sie auf der „2nd Exhibition of European Painters in the U.S.A.“ im New Yorker Waldorf-Astoria die Auszeichung „Mention Speciale“ sowie den Grand Prix de New York in Nizza.

Doramaria Purschian gehörte seit 1946 dem Berufsverband Bildender Künstler Berlins an und war Ehrenmitglied der Kunstakademie in Rom.