Gertrud Spitta
Gertrud Spitta, Selbstportrait, 1920, 42 x 33,5 cm, Öl/Lw., Privatbesitz, Foto: Eric Terschnow

Gertrud Spitta (12.1.1881 Berlin-12.10.1967 Stuttgart) war eine deutsche Malerin. Sie lebte und arbeitete in Berlin und Buch am Forst/Kreis Lichtenfels. Spitta studierte an der Zeichen- und Malschule des VdBK1867 bei Aenny Loewenstein. 1913-42 war sie Vereinsmitglied und beteiligte sich 1926,1929,1930,1934,1937, 1940,1941 und 1942 an den VdBK-Ausstellungen. Material befindet sich im VdBK-Archiv.

Die Tochter des Geheimen Oberbaurats Max Spitta, ließ sich bei Hans Licht, Ernst Kolbe, Otto Günther-Naumburg, Carl Kayser Eichberg in Berlin und bei Moritz Heymann in München ausbilden. Ab 1906 war sie als freischaffende Künstlerin in Berlin tätig. Gertrud Spitta spezialisierte sich auf die Pleinairmalerei. Ihre Landschaften und Stadtansichten zeichnen sich durch eine ausgesuchte Farbigkeit und expressive Strichführung aus, die im natürlichen Licht besonders hervorstechen.

Die Malerin unternahm Studienreisen nach Italien und nach Holland, wo sie 1926/27 Parkstudien auf dem Anwesen des exilierten Kaiser Wilhelm II in Doorn betrieb.

Spitta stellte im Hamburger Kunstverein (1912) aus und war auf der Großen Berliner Kunstausstellung 1914, 1929, 1930 und 1931 vertreten. Die Malerin war Mitglied im Deutschen Lyceumclub.

Am 15.2.1944 fielen ihr Besitz und ihr Oeuvre dem Bombenkrieg in Berlin zum Opfer. 1945-50 kam sie im fränkischen Dorf Buch am Forst/Kreis Lichtenfels unter.

Milly Steger
Milly Steger, Die Herbe Berlin, 1928, Bronze, patiniert, Plinthe mitgegossen; 103 cm x 46 cm x 68 cm, Stiftung Stadtmuseum Berlin, © Stiftung Stadtmuseum Berlin. Reproduktion: Michael Setzpfandt

Milly Steger, Emilie Sibilla Elisabeth (15.6.1881 Rheinberg-21.10.1948 Berlin) war eine deutsche Bildhauerin. Sie lebte und arbeitete in Berlin und Hagen. Steger war 1927-43 Mitglied im VdBK, 1927-1932 als Vorstandsmitglied, 1932-1940 als Ehrenvorsitzende sowie 1943 als Ehrenmitglied. Sie beteiligte sich 1927, 1928, 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1937, 1940, 1942 und 1943 an den Vereinsausstellungen, 1949 veranstaltete der VdBK ihre Gedächtnisausstellung. Ab 1927 leitete Steger die Bildhauerklasse der Zeichen- und Malschule des VdBK, auch gab sie hier Unterricht in Aktzeichnen. Material befindet sich im Archiv des VdBK.

Milly Steger besuchte die Klasse für Stuckateure und Steinmetze an der Kunstgewerbeschule in Elberfeld. 1903-1906 wurde sie Schülerin im Privatatelier von Karl Janssen in Düsseldorf. Während einer Parisreise 1906 begegnete sie Auguste Rodin und Aristide Maillol, 1909 besuchte sie Georg Minne in Belgien. Richtungsweisend war die Bekanntschaft mit Georg Kolbe. Steger wandte sich der expressionistischen Plastik, insbesondere der Darstellung androgyner, weiblicher Figuren zu. Deren kraftvoll-expressiven Gesten und Körperhaltungen gehen teilweise auf den Ausdruckstanz zurück.

1910 rief Karl Enst Osthaus die Künstlerin, die seit 1908 in Berlin lebte, als Stadtbildhauerin nach Hagen. Hier schuf Steger vier weibliche Kolossalfiguren für die Fassade des Stadttheaters, Reliefs für die Stadthalle und weitere Architekturplastiken. Die Künstlerin zählte zum engen Kreis um Osthaus, lernte Henri van der Velde kennen und befreundete sich mit Moissey Kogan, Will Lammert und Christian Rohlfs.

1917 kehrte die Künstlerin nach Berlin zurück. Sie begegnete Käthe Kollwitz, Else Lasker-Schüler, Gret Palucca und Mary Wigman. Bei ihrem Engagement im Arbeitsrat für Kunst ging es ihr vor allem um die Zulassung von Frauen an die Kunstakademien.

1932 übernahm Milly Steger das Atelier von Georg Kolbe, wo ein Bombenangriff 1943 einen Großteil ihres Werks vernichten sollte. Unter den Nationalsozialisten geriet die Bildhauerin in eine zunehmend zwiespältige Situation. Während sie sich 1936 erfolgreich am olympischen Kunstwettbewerb in Berlin beteiligte und 1938 den Preis der Villa Romana erhielt, wurden ihre Arbeiten „schreitendes Mädchen“ und „Knieende“ 1937 beschlagnahmt. Letztere ist ein Werk aus dem spektakulären Berliner Skulpturenfund 2010.

Steger war Ehrenmitglied und Mitglied im Ehrenpräsidium des Deutschen Demokratischen Frauenbund, Mitglied im Deutschen Künstlerbund und im Arbeitsrat für Kunst.

Die Bildhauerin stellte in der Berliner Secession, im Deutschen Künstlerbund, der Akademie der Künste in Berlin und der Galerie Gurlitt aus. Auch war sie auf den Ausstellungen des Sonderbunds und des Deutschen Werkbunds (1914) vertreten. 1945 wurden Arbeiten von ihr auf der Deutschen Kunstausstellung in Dresden als Wiedergutmachung für die Opfer der nationalsozialistischen Kunstpolitik gezeigt.

Ihre Werke befinden sich in folgenden Museen und Sammlungen: Nationalgalerie Berlin, Städelsches Kunstinstitut und Städtische Galerie Frankfurt/M., Karl-Ernst-Osthaus-Museum Hagen, Märkisches Museum Berlin, Stiftung Berliner Stadtmuseum, Museum Wiesbaden.

Eva Stort
Eva Stort, Blick in das Maintal, o.J., 65 x 76 cm, Öl/Lwd., Privatbesitz, Foto: Eric Tschernow

Eva Stort (1.2.1855-31.1.1936 Berlin) war eine deutsche Landschaftsmalerin und Graphikerin. Sie lebte und arbeitete in Berlin. Die Künstlerin war 1884-1930 Mitglied des VdBK und beteiligte sich an den Vereinsausstellungen 1884,1898,1901,1904 und 1913. Material befindet sich im VdBK-Archiv.

Eva Stort studierte an der Unterrichtsanstalt des Königlichen Kunstgewerbemuseums in Berlin. Ihre Lehrer waren Julius Jacobs, Karl Stauffer-Bern und Max Liebermann. Jacobs und Stauffer-Bern unterrichteten beide an der Zeichen- und Malschule des VdBK1867. Das lässt vermuten, dass Eva Stort dort ebenfalls als Schülerin eingeschrieben war.

Die Künstlerin gab auch selbst Kunstunterricht, eine ihrer Schülerinnen war Charlotte Berend-Corinth.

In ihren Landschaften bevorzugte Eva Stort einen ungewöhnlichen Panoramablick, der ihr Können als eine der wenigen professionellen Landschaftsmalerinnen der Zeit unter Beweis stellt. Stort gehörte zu den ersten Frauen der Künstlerkolonie Ahrenshoop. Hier hielt sich die Malerin bereits um 1882 auf.

Eva Stort war auf den Ausstellungen der Berliner Secession und 1894, 1895, 1897 und 1914 auf der Großen Berliner Kunstausstellung vertreten. Auch stellte sie im Deutschen Lyceum-Club (1911/12) aus.

Stort war Mitglied im Deutschen Lyceum-Club, im Reichsverband bildender Künstlerinnen, im Berliner Lokal-Verein der Deutschen Kunstgenossenschaft (1898), im Deutschen Künstlerbund und Vorstandsmitglied im Frauenkunstverband.

Ihre Werke befinden sich in der Graphischen Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart.

Caro Suerkemper
Caro Suerkemper, Frozen Charlotte, 2012, Keramikguss, gebrannt und glasiert, je 65 x 31 x 14 cm; Ausstellungsansicht: historische Villa Metzler - Museum für angewandte Kunst, Frankfurt 2012/13; Fotograf: Axel Schneider, ©Caro Suerkemper/VG Bild-Kunst, Bonn

Caro Suerkemper (*1964) lebt und arbeitet in Berlin. 2013 wurde die Malerin und Bildhauerin mit dem Marianne-Werefkin-Preis des VdBK 1867 ausgezeichnet und ist seitdem Mitglied. 2017 beteiligte sie sich an der Ausstellung „Fortsetzung jetzt. Teil 4, 150 Jahre Verein der Berliner Künstlerinnen“, Alte Kaserne, Berlin-Spandau.

Caro Suerkemper
Caro Suerkemper, StilleJungFern 2017, Bronze, schwarz patiniert; Höhen der Figuren von links nach rechts: 75 cm, 50 cm, 65 cm und 85 cm; Fotograf: André Wagner, ©Caro Suerkemper/VG Bild-Kunst, Bonn

„Beim Modellieren schlüpfe ich wie eine Schauspielerin ins Innere meiner Figuren, wodurch sich Gesichtsausdruck, Gesten und Körperhaltung ergeben. Die Bandbreite der Zustände reichen von geradezu obszöner Ergebenheit bis zu Versuchen latent aggressiver Selbstbehauptung“… (Caro Suerkemper).

Caro Suerkemper studierte 1984-1990 an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Peter Dreher. Sie erhielt zahlreiche Stipendien, darunter das Arbeitsstipendium des Senats für kulturelle Angelegenheiten, Berlin (1994 und 2005), das Landesgraduiertenstipendium Baden-Württemberg (1994/95) sowie der Kunststiftung Baden-Württemberg (1995), des Kunstfonds Bonn (1997), der Stiftung Junge Kunst in Essen (1998), des Künstlerhaus Schloß Balmoral (2003) und der Civitella Ranieri Found., Umpertide/IT (2006).

Caro Suerkemper
Caro Suerkemper, Leda 2009, Ton, weiß glasiert, H 70 cm, ø 43 cm; Ausstellungsansicht: Carokoko, Verein für Kunst und Kultur am Rosa-Luxemburg-Platz e. V., Berlin, 2010; Fotograf: Ludger Paffrath, ©Caro Suerkemper/VG Bild-Kunst, Bonn

Ihre wichtigsten Einzelausstellungen seit 2010 sind: Gnade, Galerie Römerapotheke Zürich. Carokoko, Verein für Kunst und Kultur am Rosa-Luxemburg-Platz. e.V., Berlin. 2011: Grace et dignité, Galerie Schirman & de Beaucé, Paris. 2012: in heißer Lieb’ gebraten, Historische Villa Metzler – Museum für Angewandte Kunst Frankfurt /Main. 2013: The Battle of the Century, Galerie Römerapotheke, Zürich. Sturm und Bedrängnis, mit Matthäus Thoma, Galerie Gilla Lörcher, Berlin. 2017: schuldig oder nichtschuldig, zusammen mit Peter Duka, Taut Haus Berlin. StilleJungFern, Galerie Römerapotheke, Zürich.

Auch ist Caro Suerkemper auf Gruppenausstellungen an internationalen Kunstinstitutionen vertreten (Auswahl seit 2010): Centre Culturel Suisse, Paris, Berlinische Galerie, Haus für Kunst Uri, Altdorf/CH, Museum Folkwang, Essen, Märkisches Museum, Witten, MUDAC, Lausanne, Gewerbemuseum, Winterthur/CH, Sunaparanta – Center of the Arts, Goa, Indien, Kunstverein “Talstrasse”, Halle und Port 25, Raum für Gegenwartskunst.

Werke der Künstlerin befinden sich in folgenden öffentlichen Sammlungen: Altana Kunstsammlung, Bad Homburg, Berlinische Galerie, Columbus Art Foundation Ravensburg, Kunstmuseum Stuttgart, Landesmuseum Darmstadt, Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt/M., Museum für Moderne Kunst, Frankfurt/M., Museum Ritter, Waldenbuch, Deutsche Bank, ING Bank, Brüssel, Sparkasse Essen u.a.

Website von Caro Suerkemper

Werkübersicht von Caro Suerkemper, MMK, Frankfurt/M.

Caro Suerkemper, Galerie Römerapotheke