Geschichte

camaro_atelierhaus
ehem. Zeichen- und Malschule des VdBK © Camaro-Stiftung

1867-1893 Etablierung

Der Verein der Künstlerinnen und Kunstfreundinnen zu Berlin wird zur sozialen Unterstützung und professionellen Förderung der Künstlerinnen gegründet. Er eröffnet die Zeichen- und Malschule und ruft eine Darlehns- und Unterstützungskasse sowie eine Pensionskasse ins Leben. Der Preußische Hof unterstützt das Projekt großzügig. 1894 errrichtet der Verein ein eigenes Haus zusammen mit dem Victoria Lyceum für Höhere Frauenbildung. Weiterlesen...

1893-1912 Wege in die Moderne

Der Verein veranstaltet große Kostümfeste und Weihnachtsmessen zugunsten der Pensionskasse. Er öffnet sich den modernen Kunstströmungen, die Secessionskünstlerinnen werden Mitglieder. Der Verein beteiligt sich an der Weltausstellung in Chicago und organisiert eine eigene internationale Künstlerinnenausstellung. Weiterlesen...

katalog-1907
Künstlerinnenfest 1907, Deckblatt des gleichnamigen Heftes, Berlin 1907 Zeichnung: Ilse Schütze-Schur. Foto: AdK vorl. Nr.: VdBK-Kataloge 001
die-frau-von-heute-1929
Die Frau von heute, Ausstellungsansicht 1929, VdBK-Archiv AdK Berlin

1913-1933 für die erwerbstätige Künstlerin

Der Verein richtet den ausschließlichen Fokus auf die bildenden Künstlerinnen und nennt sich in Verein der Künstlerinnen zu Berlin um. Nach der Zulassung von Frauen an die Kunstakademien (1919) verlagert die Zeichen- und Malschule ihren Schwerpunkt auf die Weiterbildung, u.a. mit einer Bildhauerklasse. Weiterlesen...

 

1933-1944 dunkle Jahre im Nationalsozialismus

Infolge der Gesetzgebung der Reichskulturkammer wird der Verein gleichgeschaltet. Alle nicht in der Reichskammer der bildenden Künste gemeldeten Künstlerinnen verlieren ihre ordentliche Mitgliedschaft, jüdische Künstlerinnen werden ausgegrenzt. Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an das verfolgte Mitglied Käthe Kollwitz. Weiterlesen...

kaethe-kollwitz-klagende
Käthe Kollwitz, die Klagende (über den Tod von Barlach), 1938-40, 26 x 26 x 10 cm, Bronze, Privatbesitz

vdbk-katalog-1968

1949-1971 Reorganisation

Der Verein wird unter dem Namen: Verein der Berliner Künstlerinnen zu Berlin reorganisiert. Er gewinnt den Senat als Mäzen und gliedert die Eva Maria Marcus Stiftung zur Unterstützung von nicht mehr arbeitsfähigen Künstlerinnen über 60 Jahren an. Weiterlesen...

 

1972-2012 Träger der Geschichte bildender Künstlerinnen

Der Verein erhält das Gewohnheitsrecht, im Rathaus Schöneberg die Jahresausstellungen zu zeigen. Er richtet den Marianne Werefkin-Preis für Künstlerinnen ein und veranstaltet zum 125jährigen Jubiläum die große Ausstellung „Profession ohne Tradition. 125 Jahre Verein der Berliner Künstlerinnen“ Das Archiv des Vereins wird an die Akademie der Künste Berlin vergeben. Weiterlesen...

profession

vdbk150-einladung

2013-heute Fortsetzung folgt!

Der Verein intensiviert seine Ausstellungsaktivitäten und vergibt regelmäßig den Marianne Werefkin-Preis. Zum 150. jährigen Jubiläum wird die Ausstellungsserie „Fortsetzung folgt!“ in 4 Teilen mit historischen und Gegenwartspositionen der Vereinskünstlerinnen organisiert. Weiterlesen...