Murshida Arzu Alpana, Silvia Klara Breitwieser, Ricoh Gerbl, Angela Hampel, Franziska Klotz, Gisela Weimann, Karla Woisnitza. Gastkünstlerin: Irma Markulin

Paula Anke, Monika Brachmann, Alke Brinkmann, Bettina Cohnen, Hannah Dougherty, Ricoh Gerbl, Sabine Herrmann, Margareta Hesse, Michelle Jezierski, Gaby Krawinkel, Isa Melsheimer, Ann Noël, Emerita Pansowová, Sibylle von Preussen, Heike Ruschmeyer, Susanne Schirdewahn, Caro Suerkemper. Gastkünstlerin: Lucy Teasdale

Fortsetzung jetzt! Teil 2-4 zur Gegenwart des VdBK kuratiert von Dr. Claudia Beelitz mit den Künstlerinnen: Susanne Ahner | Murshida Arzu Alpana | Paula Anke | Ina Bierstedt | Monika Brachmann | Silvia Klara Breitwieser | Alke Brinkmann | Bettina Cohnen | Hannah Dougherty | Ricoh Gerbl | Angela Hampel | Hanna Hennenkemper | Sabine Herrmann | Margareta Hesse | Michelle Jezierski | Franziska Klotz | Natascha Küderli | Gaby Krawinkel | Isa Melsheimer | Irmgard Merkens | Ann Noël | Emerita Pansowová | Sibylle von Preussen | Heike Ruschmeyer | Susanne Schirdewahn | Vera Schwelgin | Caro Suerkemper | Gisela Weimann | Karla Woisnitza  | Irma Markulin (Gast)

 

Fortsetzung folgt! Teil 1, konzipiert und kuratiert von Ute Gräfin von Hardenberg, Dr. Birgit Möckel und Dr. Carola Muysers: 90 Positionen der historischen Vereinskünstlerinnen Clara Arnheim I Charlotte Berend-Corinth | Molly Cramer | Anna von Damnitz | Elisabeth von Eicken | Adele von Finck | Sella Hasse | Else Hertzer | Dora Hitz | Hannah Höch | Ilse Jonas | Käthe Kollwitz | Lotte Laserstein | Sabine Lepsius | Aenny Loewenstein | Jeanne Mammen | Hanna Mehls | Paula Modersohn-Becker | Marg Moll | Käthe Münzer-Neumann | Clara Oenicke | Cornelia Paczka-Wagner | Maria Preußner | Doramaria Purschian | Johanna Reincke | Ottilie Reylaender | Emy Roeder | Thea Schleussner | Erna Schmidt-Caroll | Elisabeth Schott | Clara Siewert | Renée Sintenis | Maria Slavona | Gertrud Spitta | Milly Steger | Eva Stort | Rachel Szalit-Marcus | Hedwig Weiß | Jenny Wiegmann-Mucchi | Sophie Wolff | Julie Wolfthorn | Augusta von Zitzewitz und Rita Preuss.

Mittwoch, 8. März 2017, 18:00 Uhr: Ausstellungsrundgang. Die Künstlerinnen im Gespräch mit Claudia Beelitz

Sonntag, 26. März 2017, 12:00 Uhr: Ausstellungsrundgang. Die Künstlerinnen im Gespräch mit Claudia Beelitz

Mittwoch, 5. April 2017, 19:00 Uhr: Konzert mit Susanne Paul, Cello solo. Musikalische Verzweigungen zwischen Jazz, Flamenco und Improvisation.

Sonntag, 30. April 2017, 15:00 Uhr: Finissage

Zusammenschlüsse sind in der Kunst schon seit langem erfolgreich, wenn es darum geht, künstlerische Interessen zu vertreten und gemeinsame Ziele zu verfolgen. Dies gilt ganz besonders für den VdBK 1867 e.V., dem ältesten Berufsverband bildender Künstlerinnen, der sein 150-jähriges Bestehen mit einer vierteiligen Ausstellungsreihe feiert.

Anders als vor 150 Jahren scheinen die formalen Voraussetzungen für eine Gleichstellung der Geschlechter zu Beginn des 21. Jahrhunderts erfüllt zu sein. Dennoch sieht die Realität im Kunstbetrieb nach wie vor anders aus. Vor diesem Hintergrund verbindet die Mitglieder des VdBK ein Bedürfnis nach Austausch und Vernetzung, um die Arbeit von Künstlerinnen in stärkerem Maße öffentlich sichtbar zu machen.

Während Teil 1 der Ausstellungsreihe den historischen Rückblick ermöglicht, so geben die Teile 2 bis 4 Einblick in die Arbeit der 30 derzeitigen Mitglieder des Vereins.

In der Kommunalen Galerie Berlin umspannen Arbeiten von acht Künstlerinnen in den Medien Malerei, Collage und Installation thematisch ein weites Spektrum: von Fragen zu Erinnerung und Vergessen, zu Technologiekritik und Utopie über kulturelle Grenzüberschreitungen, symbolische Rückgriffe auf Mythologie oder Adaptionen kunsthistorischer Vorlagen bis hin zur Fokussierung materieller und formaler Aspekte. Die Ausstellung eröffnet so ein facettenreiches Feld zeitgenössischer künstlerischer Produktion.

Der VdBK ist sich seiner historischen Bedeutung bewusst, verortet sich aber gleichwohl aktiv in der Gegenwart. Zeitlich versetzt geben drei Ausstellungen im Jubiläumsjahr 2017 einen Einblick in die zeitgenössische künstlerische Produktion. Die 30 derzeitigen Mitglieder des VdBK stellen ihre Arbeiten in drei Kommunalen Galerien vor und präsentieren Generationen übergreifend aktuelle künstlerische Fragestellungen. Formal wie thematisch verfolgen die heutigen Künstlerinnen des Vereins sehr unterschiedliche Wege. Die Diversität dieser künstlerischen Ansätze soll als spannungsreiches Feld präsentiert und durch Arbeiten ausgewählter Gäste ergänzt werden.

Rahmenprogramm. Alle Veranstaltungen finden jeweils mittwochs von 18 bis 20 Uhr statt. Zusammengestellt von Ina Bierstedt | Capri Berlin

30. November 2016
Karriere von Künstlerinnen heute: Goldrausch Künstlerinnenprojekt. Birgit Effinger, Hannah Kruse und
Pauline Kraneis | www.goldrausch-kuenstlerinnen.de

14. Dezember 2016
Geschichte wird gemacht: Webseite über das Werk von Malerinnen – The History of Painting Revisited
Claudia Zweifel, Caroline Bittermann, Katrin Plavˇcak | www.thehistoryofpaintingrevisited.weebly.com

11. Januar 2017
Feministische Netzwerke: Kollaboration, Information und Diskussion. ff | Mathilde ter Heijne | www.fffffff.org

25. Januar 2017
Sammeln, Archivieren, Zeigen: Videokollektion, Filme von und über Malerinnen. Bildwechsel Hamburg | Chris Regn | www.bildwechsel.org

15. Februar 2017
Führung durch die Ausstellung mit Dr. Birgit Möckel und Dr. Carola Muysers, anschließend Vortrag von Dr. Wolfgang Etterich. Geschichte am Beispiel von Gertrud Spitta

1. März 2017
Räume schaffen: Initiativen von Künstlerinnen. Endmoräne | Susanne Ahner | www.endmoraene.de, Capri Berlin | Ina Bierstedt, Bettina Carl | www.capri-berlin.de

Der älteste und renommierteste Berufsverband bildender Künstlerinnen, der Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e. V., feiert 2017 sein 150-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass veranstaltet er eine Ausstellungsreihe, die in vier Abschnitten historische und zeitgenössische Positionen seiner Künstlerinnen präsentiert.

Zum Auftakt kehrt eine Vielzahl an Werken bekannter, wieder entdeckter und neu zu entdeckender historischer Künstlerinnen an einen prägnanten Ort zurück: in die Räume der einstigen Zeichen- und Malschule des VdBK. Hier lehrte Käthe Kollwitz, hier studierte Paula Modersohn-Becker, hier erhielten viele andere hochkarätige Künstlerinnen das Rüstzeug für ihr Schaffen. Das Haus, in dem seit 2009 die Alexander und Renata Camaro Stiftung wirkt, wurde 1893 im Auftrag des Vereins der Berliner Künstlerinnen und Kunstfreundinnen und des Viktoria-Lyceums für die akademische Weiterbildung von Frauen erbaut und bis 1911 genutzt.

Im ehemaligen Akt- und Zeichensaal werden rund 50 künstlerische Positionen mit exemplarischen Werken aus der Zeit der Vereinsgründung bis 1945 aus öffentlichen und privaten Sammlungen gezeigt. Sie spannen einen Bogen von der Salonmalerei über den Jugendstil, Expressionismus, Neue Sachlichkeit und sozialkritische Kunst bis hin zu Werken verfolgter und verfemter Künstlerinnen in der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur.

Diese umfangreiche Präsentation veranschaulicht die Bedeutung des Vereins für den konsequenten Werdegang, die Karriere und Vernetzung seiner Künstlerinnen. In Kooperation mit dem Archiv der Akademie der Künste wird die Geschichte des Vereins und seiner Zeichen- und Malschule aufbereitet und präsentiert. Fotografische Portraits der heutigen Vereinsmitglieder – ein Projekt mit Studierenden der Ostkreuzschule – verbinden die Künstlerinnengeschichte mit der Gegenwart und verweisen auf die nächsten drei Ausstellungsabschnitte in drei Kommunalen Galerien in Berlin.

Kuratiert von Dr. Birgit Möckel, Dr. Carola Muysers

Schirmherrschaft: Prof. Monika Grütters, MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien

Eröffnung: Freitag, 25. November 2016, um 18 Uhr

Es sprechen:

Paula Anke (Vorstand Camaro Stiftung), Ute Gräfin von Hardenberg (Vorsitzende VdBK 1867 e.V.), Dr. Birgit Möckel und Dr. Carola Muysers (Kuratorinnen)