1949-1971 Reorganisation

1949 Veranstaltung der Milly Steger Gedächtnis-Ausstellung mit 26 Künstlerinnen, darunter Hannah Höch.

1950-1951 Auflösung des Vereins durch den Alliierten Kontrollrat. 1951 Reorganisation unter dem Namen: Verein der Berliner Künstlerinnen zu Berlin.

1954 erste Vereinsausstellung seit Kriegsende. Die Satzung wird zur Ermöglichung von Fördermittelakquise geändert.

1966 Ankäufe von Werken der Mitglieder Else Hertzer, Margarete Godon, Annalise Pilasik durch den Berliner Senat, die Einnahmen gehen an den Verein.

1971 Angliederung der Eva Maria Marcus Stiftung zur Unterstützung von nicht mehr arbeitsfähigen Künstlerinnen über 60 Jahre.